Und freitags wird getrommelt

Die jungen Männer aus Gambia, die seit Anfang Mai im Containerdorf im Neckartal wohnen, haben sich mittlerweile in Wernau etwas eingelebt. Dank der Mithilfe der Wernauer Bevölkerung konnten sie zwischen ihren Containern Bierbänke und Sonnenschirme aufstellen, sodass sie nicht Sonne und Regen schutzlos ausgeliefert sind. Auch ein paar Fahrräder, die sie gemeinschaftlich nutzen, konnten mittlerweile an die jungen Männer ausgegeben werden. Dem Team der Kleiderkammer war es aufgrund der Spenden möglich, die notwendigste Kleidung an die Gambier zu verteilen. Im Fußballteam der Wernauer Sportfreunde wurden sie ebenfalls herzlich aufgenommen. Hierfür sagen wir herzlichen Dank.

Viele der jungen Gambier des Containerdorfs sind musikalisch talentiert. Dies stellte sich bereits am Empfangsabend der Stadt Wernau und des Freundeskreises Flüchtlinge am 12. Mai im Foyer des Quadriums heraus. Hieraus hat sich nun ein Trommelabend etabliert: Freitags wird ab 20 Uhr im Containerdorf getrommelt. Bei Musik wird geredet und gelacht. Ein paar junge Wernauer sind bereits eifrig mit dabei und genießen es, mit den Gambiern Musik zu machen, zu reden, sich auszutauschen und auch die ein oder andere afrikanische Speise zu kosten. Da die Männer alle sehr gut englisch sprechen, ist es nicht schwierig, mit ihnen in Kontakt zu kommen. Vielleicht haben Sie, liebe WernauerInnen, Lust, Ihr Englisch mal wieder auszuprobieren? Kommen Sie doch einfach vorbei, lauschen Sie den Trommelklängen und kommen Sie mit den jungen Männern aus Gambia ins Gespräch. Sicherlich ergibt sich das ein oder andere interessante Thema. Die Trommelabende sind allerdings zeitlich beschränkt: Trotz der Abgeschiedenheit hat sich schnell gezeigt, dass die Trommeln nachts bis weit nach Wernau hinein gehört werden. Es wurde daher geregelt: getrommelt werden darf nur bis 22 Uhr.