CaféCult hat gestartet

Bei strahlendem Sonnenschein und mit Trommelklängen wurde das CaféCult, das neue Begegnungszentrum für Flüchtlinge in Wernau eröffnet. Bereits vor dem eigentlichen Beginn trafen viele WernauerInnen ein, um die neue Begegnungsstätte in Augenschein zu nehmen. Im Vorfeld des Eröffnungsfestes hatten die Flüchtlinge Plakate gemalt, auf denen für sie wichtige Details zu ihren Heimatländern zu sehen sind. Diese und die Kunstwerke des Offenen Ateliers, das bereits im August stattfand, schmücken derzeit die Wände des Raumes.

Kurz nach 11 Uhr stellten Mohammad und Mohammad, Libass und Kabba ihre Djemben, Bechertrommeln aus ausgehöhlten Baumstämmen, vor der Eingangstür des Cafés auf und trommelten zur Begrüßung gambische Rhythmen. Nicht nur die Kinder waren fasziniert. Herr Boos vom Freundeskreis begrüßte die Anwesenden. Er betonte, dass Wernau schon seit jeher eine gute Willkommenskultur besitze und diese nun auch den Flüchtlingen zugute komme. Herr Bürgermeister Armin Elbl schilderte in seiner Rede die allgemeine Flüchtlingsproblematik und die damit einhergehende Herausforderung für uns alle, die es zu meistern gelte. „Die Flüchtlinge, die hier in Wernau sind, haben in zweifacher Weise Glück. Zum einen, weil sie ihre beschwerliche und riskante Flucht gut überstanden haben, und zum andern, weil sie hier in Wernau sehr gut aufgenommen und betreut werden“, so Elbl an die Flüchtlinge gewandt.

Kasem, ein syrischer Flüchtling, trug ein Gedicht vor, in dem er die Situation in Syrien schilderte, die Bedrohung und die Ohnmacht angesichts des Krieges. Salem, ein Asylbewerber aus Afghanistan, bedankte sich im Namen der Flüchtlinge mit bewegenden Worten: „Wir fühlen uns in Wernau sicher und umarmt“.

Nach dem offiziellen Teil wurde das Buffet eröffnet. Neben vielerlei Gebäck und Kuchen, von Mitgliedern des Freundeskreises gebacken, wurden als kulinarische Höhepunkte syrische, gambische, pakistanische und eritreische Gerichte angeboten. Die Flüchtlinge hatten sich große Mühe bei der Menüwahl und beim Kochen gegeben. Die Anstrengungen hatten sich gelohnt, alle waren begeistert von den exotischen Gerichten, die aufgetischt waren.

Die Stadt engagiert sich aktiv, um die Begegnung zwischen den WernauerInnen und den Asylbewerbern zu erleichtern, indem sie dem Freundeskreis die Räumlichkeiten in der Kirchheimer Straße 35 zur Verfügung stellt. Zukünftig wird das CaféCult mittwochs und samstags von 17 Uhr bis 19 Uhr geöffnet haben. Mitglieder des Freundeskreises werden zusammen mit den Flüchtlingen die Begegnungsstätte betreiben. Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, mit den Flüchtlingen und uns ein paar Stunden zu verbringen und vielleicht die Kontakte zu intensivieren, die am Samstag geknüpft wurden.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns bei der Eröffnung des CaféCult geholfen haben, geht an die Stadtverwaltung Wernau und hier besonders an Herrn Bürgermeister Elbl und sein Rathaus- und Bauhofteam. Daneben unterstützten uns: E Service Stefan Kübler GmbH, Getränke Hausdörfer, die Bäckerei Hunn, das Bistro City, Herr Boldt von Cico Automaten, Krüger & Ko. und das Badhotel Wernau, hierfür herzlichen Dank. Vielen Dank auch an all unsere Mitglieder für ihre tatkräftige Unterstützung.