Zum Jahresende ein herzliches Dankeschön

Nach wie vor kümmert sich das Fahrradteam darum, die Wernauer Flüchtlinge mit Fahrrädern zu versorgen und mit ihnen gemeinsam Reparaturarbeiten durchzuführen. Rund 15 ehrenamtliche Sprachvermittler/innen geben Woche für Woche Deutschunterricht. Es ist eine ständige Herausforderung, die Unterrichtsstunden für die ehrenamtlichen Deutschkurse zu organisieren. Sobald ein Flüchtling einen Integrationskurs besuchen darf, Arbeit findet oder neue Flüchtlinge nach Wernau ziehen oder auch welche aus Wernau wegziehen, muss wieder alles umgekrempelt und umorganisiert werden. Dies ist bei mittlerweile annähernd 300 Flüchtlingen nicht immer ganz einfach. Der Cafébetrieb im CaféCult steht und fällt mit unseren Mitgliedern, die Woche für Woche im Café nach dem Rechten schauen und dafür sorgen, dass eine gute Atmosphäre herrscht. Zu unserem festen Caféteam gehören mittlerweile auch Flüchtlinge. Die Kleiderkammer ist eine unentbehrliche Einrichtung geworden. Hier ist das Kleiderkammerteam jede Woche mit Freude dabei, die Flüchtlinge mit der notwendigen Kleidung zu versorgen. Hier möchten wir nochmals betonen, dass die Kleiderkammer auch für Wernauer männliche Bedürftige geöffnet hat. Dass es in Wernau trotz der vielen unterschiedlichen Nationalitäten so gut funktioniert, ist in hohem Maße unseren Mitgliedern zu verdanken, die einen Großteil ihrer Freizeit dafür verwenden, nach dem Rechten zu schauen und die Flüchtlinge bei ihren vielen Fragen und Nöten zu unterstützen. Mit Rat und Tat stehen den Flüchtlingen und auch uns vom Freundeskreis die Mitarbeiter/innen der AWO zur Seite. Sabine Rau, seit einigen Monaten als Koordinatorin im Wernauer Rathaus angestellt, kümmert sich mit viel Enthusiasmus um die Flüchtlinge, die in den sogenannten Anschlussunterkünften in Wernau dezentral untergebracht sind. Nicht zuletzt ist unsere Arbeit möglich, weil wir von der Stadt Wernau und hier insbesondere von Herrn Bürgermeister Elbl großartig unterstützt werden. Allen hierfür ein herzliches Dankeschön.

Ein herzliches Dankeschön geht natürlich auch an alle Wernauer/innen, die unsere Flüchtlinge positiv begleiten, sei es durch ein freundliches Wort, sei es durch aktive Unterstützung wie durch Geld- oder Sachspenden. In einer Zeit, in der sich viele Mitbürger/innen durch antidemokratische und menschenverachtende Parolen verunsichern lassen, freuen wir uns, dass wir in Wernau ein Klima des Respekts und der gegenseitigen Achtung bewahren können.